Geschäftsbedingungen

  1. Die Angebote beruhen auf Angaben der Auftraggeber. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.
  2. Der Zwischenverkauf oder die Zwischenvermietung bleibt in jedem Falle vorbehalten. 
    Die Angebote und sonstigen Mitteilungen sind nur für den Empfänger bestimmt und müssen vertraulich behandelt werden. Eine Weitergabe an Dritte ohne die schriftliche Einwilligung des Maklers begründet eine Schadenersatzpflicht in Höhe der Gesamtprovision ohne dass es eines Schadensnachweises bedarf. ( Gesamtprovision ist die Verkäufer- und Käufergebühr ) 
  3. Sind dem Empfänger die Kaufbarkeit oder die Anmietung der angebotenen Objekte bekannt, verpflichtet er sich, dies unverzüglich schriftlich mitzuteilen und ausreichend nachzuweisen.
    Unterlässt oder versäumt er diese Verpflichtung, so gilt der Nachweis als ursächlich. 
  4. Bei Zustandekommen eines rechtsverbindlichen Vertrages, der durch Nachweis oder durch die Vermittlung abgeschlossen wurde, gilt die in den jeweiligen Angeboten ausgewiesene Provision als vereinbart, sofern nicht schriftlich eine andere Vereinbarung über die Höhe der Provision getroffen wurde.
    Ist keine Provisionsvereinbarung getroffen, so gilt die ortsübliche Provision als vereinbart.
    Erwirbt der Empfänger ( Käufer ) ein nachgewiesenes Objekt statt im Wege freier Vertragsvereinbarung durch Zwangsversteigerung, oder wird von einem vertraglichen oder gesetzlichen Vorkaufsrecht oder einer Option Gebrauch gemacht, gilt als vereinbart, dass der Empfänger die Gesamtprovision zu begleichen hat. 
  5. Ein Provisionsanspruch besteht auch dann, wenn infolge des Nachweises oder der Vermittlung ein rechtsgültiger Vertrag zustande gekommen ist, auch wenn der Abschluss des Vertrages erst nach Ablauf des Maklervertrages bzw. der Maklertätigkeit erfolgt ist.
    Die Mitursächlichkeit der Maklertätigkeit genügt. Die Maklertätigkeit braucht weder die alleinige noch die hauptsächliche Ursache für den Vertragsabschluss gewesen zu sein.
    Es genügt, wenn der Makler dazu beigetragen hat.
    Eine Übereinstimmung von Angebots- und Abschlussbedingungen ist nicht erforderlich. 
  6. Der Empfänger verpflichtet sich auch dann die entsprechende Provision zu zahlen, wenn der zustandgekommene Vertrag in rechtlicher und tatsächlicher Weise von dem zunächst beabsichtigten abweicht. Insoweit gilt ein Maklervertrag von Anfang an als stillschweigend vereinbart und die Einrede mangelnden ursächlichen Zusammenhanges als ausdrücklich ausgeschlossen. 
  7. Der Empfänger der Angebote ist verpflichtet, spätere Direktangebote der nachgewiesenen Verkäufer oder Vermieter oder weitere Angebote von Dritten, auch wenn sie zu anderen Bedingungen erfolgen, unter Berufung auf das bereits erhaltenen Angebot zurückzuweisen.
    Der ursächliche Zusammenhang zwischen dem vom Makler erfolgten Objektnachweis und einem Vertragsabschluss durch spätere Direktangebote des Verkäufers, des Vermieters oder Angebote durch Dritte, auch wenn diese Angebote zu anderen Bedingungen erfolgen, bleibt bestehen. 
  8. Kommt ein Vertragsabschluss über eines vom Makler nachgewiesenen oder angebotenen Objekt zustande, besteht die Verpflichtung dies unverzüglich unter Angabe der Vertragsbedingungen mitzuteilen. 
  9. Der Makler wird als Nachweis- oder Vermittlungsmakler tätig und beim Nachweis bedarf es nicht der Mitwirkung bei den Vertragsverhandlungen oder dem Abschluss des Vertrages selbst. 
  10. Eventuelle Vereinbarungen, die von den vorstehenden Geschäftsbedingungen abweichen, bedürfen der Schriftform. Sollten Teile dieser Bedingungen aus irgendwelchen Gründen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bedingungen nicht. 
  11. Für alle Streitigkeiten gilt der Gerichtsstand Memmingen als vereinbart.